“Abwasserhandhabung im System”

MUSS DAS ABWASSER AUS DER FASSADENREINIGUNG AUFGEFANGEN WERDEN?

Ja, zum Schutz der Umwelt und des Grundwassers! Verschmutzungen an Fassaden bestehen aus fettigen Ruß- und Staubpartikeln aus der Luft, die Schwermetalle (z.B. Kupfer, Blei und Zink) enthalten können sowie Farb-, bzw. Putzrest, Algen, Moose, Pilze und Vogelkot und eventuell vorhandene Biozide aus Putz oder Farben. Das Fassadenabwasser ist entsprechend mit Schadstoffen belastet.

WIE IST DIE GESETZGEBUNG IN DEUTSCHLAND?

Innerhalb der Länder und Gemeinden der Bundesrepublik  Deutschland  liegen  zum Teil verschiedene  Richtlinien,  Leitfäden  und  Vorschriften  für  die  umweltschonende Behandlung von Fassaden sowie den Umgang mit den bei der Fassadenreinigung anfallenden Abwässern und Abfällen vor. Die Abwassersatzungen der Städte, Gemeinden und Verbände beinhalten in der Regel eine Genehmigungspflicht für die Einleitung dieser nichthäuslichen Abwässer in die öffentliche Abwasseranlage.

In jedem Fall ist das Auffangen des Fassadenabwassers und eine nachgeschaltete Reinigung vorgeschrieben. (Für weitere Informationen siehe Merkblatt DWA-M 370 „Abfälle und Abwässer aus der Reinigung und Entschichtung von Fassaden“)